Mitbewohner

Arkos und Chili müssen sich “ihre” Wohnung noch mit drei anderen Tieren teilen. Wir halten Degus und möchten diese auch in ein paar Bildern vorstellen.

Die Degus

Momentan leben hier Peter & Phoebe, ein Pärchen (Männchen kastriert) aus dem Tierheim Nürnberg. Die beiden sollen mit Pepper vergesellschaftet werden. Sie ist von unserer Mädels-WG als einzige übrig geblieben. :( Peter und Phoebe sind zu uns und Pepper gekommen, weil Degus sehr soziale Tiere sind, die nicht alleine gehalten werden können. Eine Zweiergruppe ist also Minimum – allerdings kann man mehr soziales Verhalten beobachten je größer die Gruppe ist. Dann werden auch die süßen Kuschelhaufen immer größer. :) Nun wollen wir nun also einen ganz langsamen Vergesellschaftungsversuch wagen und hoffen auf das Beste! Momentan gibt es am Trenngitter Gelegenheit sich kennenzulernen.

Das hier sind unsere beiden “Neuen”:

Und hier Bilder unserer “alten” Truppe (Pepper, und R.I.P. Priscilla, Foxi, Aurelia):

Die Behausung

Ein Degukäfig muss vor allem zwei Anforderungen erfüllen: 1) Er muss den Mindestmaßen für diese lauffreudigen Tierchen entsprechen. Für 2-3 Degus sind das 120x50x100 (LxBxH) oder (HxBxL). 2) Er muss nagersicher sein, denn Degus sind extreme Nager und gerade Plastikteile (die leider auch noch giftig sind) halten ihnen nicht lange stand. Daher haben wir uns dafür entscheiden, einen Ikea PAX-Kleiderschrank mit den Außenmaßen (1,50×0,60×2,00) zu einem Degukäfig umzubauen. Allerdings steht den Degus, wie man sieht, nicht der komplette Schrank zur Verfügung. Käfig1Die obersten beiden Etagen haben eine Länge von 1,50m. Da der Käfig aus zwei Schrank-Elementen zusammengesetzt ist, sind diese durch einen Durchbruch verbunden worden. Durch die Länge kann man diese beiden Ebenen sehr schön und phantasievoll gestalten. Die Tierchen nutzen den Platz wirklich gerne und flitzen oft von einer Ebenenseite zur anderen (oder gleich im ganzen Käfig hin und her).Käfig2Die unteren beiden Etagen haben eine Länge von 1,00m. Die unterste Etage dient zum Buddeln und Behausungen bauen. Hier entstehen oft die tollsten Höhlen aus kleingerissenem Toilettenpapier, Strohhäckseln und Einstreu. Leider sind diese Höhlen immer eine zeitlich gebundene Angelegenheit – nach der Käfigreinigung darf (und muss) wieder neu gebaut werden.Käfig3Ein paar Einblicke in den Käfig:

Näheres zum Bau des Käfigs ihr hier.

Degufutter

Ein paar Sätze zur Ernährung von Degus: Das meiste Degufutter, das im Handel erhältlich ist, ist für Degus eher ungeeignet, auch wenn es extra für diese verkauft wird. Hier ist vor allem Getreide enthalten, das Degus jedoch nicht fressen sollten. Heu ist ein Grundnahrungsmittel und sollte immer in ausreichender Menge zur Verfügung stehen. Es empfiehlt sich, das Degufutter selbst zusammenzustellen: eine Blätter-Kräuter-Blüten-Mischung (je zu gleichen Teilen) und eine Sämereienmischung (1/3Mehlsaaten und 2/3 Ölsaaten). Zusätzlich sollte (getrocknetes) Gemüse gegeben werden. Schön ist auch, regelmäßig frisches Grünzeug anzubieten. Von Frühjahr bis Herbst macht es viel Spaß draußen für die kleinen Nager zu sammeln.

Achtung: Degus können leicht Diabetes bekommen und sollten daher in keinen Fall Obst oder andere Dinge, die viel Zucker enthalten, erhalten! Als Leckerchen kann man ihnen Nüsschen geben, da freuen sie sich sehr drüber. :)

Nähere Infos zu Degus und deren Haltung, Ernährung etc. finden sich auf der wirklich gut gemachten Seite: Degus online