Eigentlich bin ich ja nicht so für Jahresrückblicke (bisher zumindest nicht). Aber die Hunde bestanden darauf, etwas schreiben zu dürfen. 😀
Das erste Jahr hier am neuen Ort war recht aufregend und zuweilen auch recht schwer für uns. Wir haben etwas gebraucht in dieser neuen Umgebung anzukommen. Auf Frauchen mussten wir immer wieder ganze Wochen verzichten, das fanden wir sehr doof und es hat uns beunruhigt. Wer weiß denn schon, ob die auch wieder zurückkommt?
Wir haben viel im Hundesport ausprobiert und zwei Dinge machen uns besonders Spaß: Das Doghiking/-trekking und das Mantrailing. Mal sehen, was Frauchen dieses Jahr für Einfälle haben wird.
Ich, Arkos, hab ja jetzt meine guten drei Jahre und langsam hab ich entdeckt, dass ich sowas wie Ruhe in mir hab. Ich finde zwar noch nicht immer dorthin, aber immerhin weiß ich jetzt schonmal, dass es überhaupt einen Weg dorthin gibt. Ich bin sehr stolz auf mich. Auch im Mantrailing geb ich jetzt richtig Gas und bin voller Begeisterung dabei. Und ich werd immer besser. Ich habe schon viel gelernt: Ich kann mich jetzt besser konzentrieren und ich kann sogar ganz genüsslich meine Belohnung fressen, obwohl das so aufregend ist, weil ich einen ganz tollen Menschen gefunden habe. Das Leben ist halt furchtbar spannend, ständig passieren irgendwelche Dinge und ich will ja nichts verpassen – allerdings will ich auch nicht, dass sich mein Herrchen oder Frauchen aufregen müssen. Und die meinen, dass ich lieber ordentlich an der Leine laufen soll, als immer irgendwohin zun stürmen um nichts zu verpassen. Also bemüh ich mich ganz dolle, auch, wenn ich es nicht immer schaffe.
So, Platz da, Arkos, jetzt will ich, Chili an die Tasten. Wobei, was soll ich eigentlich erzählen? Ach, erwachsen bin ich geworden. Zumindest fast. Und zumindest, wenn ich mir BIlder von mir von vor einem Jahr anschaue. Und auch im Kopf bin ich etwas reifer geworden. Frauchen sagt, ich werde immer mehr der Lappe, den sie haben wollte. Hört sich doch gut an, oder? Ich hab auch schon ein wenig begriffen, dass ich keine Kaninchen und Rehe und auch sonst nichts jagen soll. Wenn ich was merke, dann soll ich immer Frauchens Hand berühren, ich geb mir ganz doll Mühe. Ansonsten bin ich eine kleine Polizistin – alles, was nicht meiner Ordnung entspricht, zeige ich lautstark als Ordnungswidrigkeit an. Frauchen sagt, das soll ich nicht – aber nunja, kann ja nicht angehen, das jeder einfach macht, was er will. Ansonsten kommen wir hier gut miteinander aus. Nur, wenn ich es mir am Frauchen gemütlich gemacht habe (am liebsten lege ich meinen Kopf auf ihre Beine), und sie sich dann bewegt, dann muss ich schon manchmal empört schauen. Geht ja nicht, dass sich das Kissen einfach bewegt.

Wir beide hoffen, dass ihr da draußen in der weiten Welt auch ein schönes uns spannendes Jahr hattet! Und wünschen euch einen guten Rutsch!