Gestern haben Chili und ich bei Wind und Wetter den Hundeführerschein (BHV) abgelegt. Erstmal musste Frauchen ihr Wissen über Hunde, ihre Haltung etc unter Beweis stellen. Da hat Frauchen alles richtig beantwortet. Dann kamen die praktischen Übungen auf dem Hundeplatz, im Park und in der Stadt. Abgeprüft wurde vor allem, dass der Halter/die Halterin seinen/ihren Hund kennt und sicher führen kann. Auf dem Platz mussten wir einen sicherern Rückruf, sowie Sitz und Platz auf Ansage unter Beweis stellen. Wir mussten zeigen, dass Frauchen Chili untersuchen kann, dass Chili ein Abbruchsignal (Nein) kennt und die leckere Leberwurst nicht auffrisst, wenn Frauchen das nicht möchte. Außerdem wurde geschaut, dass Chili ihr Spielzeug auf Ansage “Aus” lässt. Auch mussten wir zeigen, dass Chili ein paar Schritte mit einem Maulkorb laufen kann.

Außerdem wurde geprüft, dass der Hund sicher und kontrolliert aus dem Auto steigt und ebenso wieder hinein. Im Park und in der Stadt ging es v.a. um Leinenführigkeit und darum, dass Chili weder andere Tiere, noch andere Menschen belästigt. Sie musste brav und gesittet an Enten, Hunden und was wir alles trafen, vorbeilaufen. Auch hier musste sie ausgelegtes Fressen auf Ansage ignorieren. Außerdem ging es in ein Geschäft, in dem wir auch Fahrstuhl fahren mussten, und in ein Café, wo Chili natürlich lieb unter dem Tisch liegen sollte. Bei der Prüfung wird viel auf Höflichkeit geachtet: Also, dass man seinen Hund auf die einem Passanten/einer Passantin abgewandte Seite nimmt, wenn man jemandem begegnet und solche Dinge.

Chili hat wohl gemerkt, dass etwas anders ist als sonst, das hat sie gestresst, sonst ist sie in der Stadt deutlich ruhiger. Aber wir haben trotzdem souverän bestanden. Die Prüferin hat uns gelobt, dass wir ein tolles Team seien, und Frauchen ihren Hund so gut kenne und lesen könne und dann eben auch gut darauf reagiere und damit umgehe. Ein erfolgreicher Tag für Chili und Frauchen!